">
Montessori-Kinderhäuser

Unsere Montessori-Kinderhäuser sind staatlich anerkannte Kinder-tageseinrichtungen zur regelmäßigen Bildung, Erziehung und Betreuung von Kindern ab dem ersten Geburtstag bis ins schulfähige Alter nach dem Bayerischen Kinderbildungs- und Betreuungsgesetz (BayKiBiG) in freigemeinnütziger Trägerschaft der Montessori-Gemeinschaft Fürstenfeldbruck e.V..

Zum Montessori-Kinderhaus Fürstenfeldbruck mit den Krippengruppen "Veilchen" und "Gänseblümchen" sowie den beiden Kindergarten-gruppen „Sonnenblumen“ und „Mohnblumen“ gehört auch die Waldkindergartengruppe „Frischlinge“. Die Gruppe mit 18 Kindern im Alter von 3 bis 6 Jahren hält sich bei jeder Witterung in einem abwechslungsreichen und überschaubaren Waldgebiet in der Nähe von Schöngeising auf.

Unser Montessori-Kinderhaus Puchheim ist eine kleine, familiäre Einrichtung mit einer Krippen- und einer Kindergartengruppe, im Herzen von Puchheim zentral gelegen.

Maria Montessori hat ein Bildungs- und Erziehungskonzept entwickelt, das dem kindlichen Forschungs- und Entwicklungsdrang Raum gibt und ein selbst bestimmtes Lernen ermöglicht.

Nach den Prinzipien der Montessori-Pädagogik wollen wir diesem Bedürfnis der Kinder nach eigenständig erfahrbarem Wissen und gelebter Bildung in unserem Kinderhausalltag gerecht werden und in dieser Weise den „Bayerischen Bildungs- und Erziehungsplan für Kinder in Tageseinrichtungen (BEP)“ umsetzen.

Unser Anliegen ist es, von Anfang an möglichst vielfältige Lebensräume für Kinder zu schaffen, die ein Heranreifen ihrer Persönlichkeit ermöglichen. Dabei steht an erster Stelle die höchstmögliche Achtung vor dem Kind und seinen altersgemäßen Entwicklungs- und Erziehungsansprüchen.

„Die Freiheit unserer Kinder
hat als Grenze die Gemeinschaft,
denn Freiheit bedeutet nicht,
dass man tut, was man will,
sondern
Meister seiner selbst zu sein“
Maria Montessori

Im Montessori-Kinderhaus bieten wir unseren Jüngsten eine altersgemäße, montessorisch vorbereitete Umgebung mit klar begrenzten und sicheren Bereichen als Voraussetzung für erste eigenständige Aktivitäten. Achtsamkeit und genügend Zeit widmen wir den alltäglichen, lebenspraktischen Tätigkeiten wie zum Beispiel selbstständiges Aus- und Anziehen oder das eigene Getränk einzugießen und sich ein Frühstücksbrot zu streichen.

Die Kinder können erste Erfahrungen mit Materialien machen.

Den Tagesablauf gestalten wir entsprechend den kindlichen Bedürfnissen nach Geborgenheit und sozialen Kontakten zu anderen Kindern. In den Kindergartengruppen beginnt der Tag für die Kinder mit der Freiarbeit. Beliebt sind lebenspraktische Übungen, Bilderbücher, Lexika, Rollenspiele und Bastelarbeiten.

Schwerpunkt ist es in kleinen Gruppen oder auch für einzelne Kinder Montessori-Material einzuführen. Nach einer gemeinsamen Brotzeit ist Raum für Aktivitäten in der ganzen Gruppe.

Großen Wert legen wir auf Bewegung in der freien Natur. Kleinere Wanderungen im Wald und in die nähere Umgebung machen Erkundung von Flora und Fauna in den verschiedenen Jahreszeiten möglich. Gerne werden Ausflüge in die Stadt, auf den Wochenmarkt, ins Museum, Theater oder in die Bibliothek gemacht.

Wir unterstützen in jedem Alter den Wunsch des Kindes, mit ernsthaften Aufgaben beauftragt zu werden und Tätigkeiten so oft zu wiederholen, wie es seinem inneren Interesse entspricht.

Das Leben im Kinderhaus ist ein Leben in Freiheit und Bindung; Anregungen gehen vom Material aus und ergeben sich aus der Orientierung an Gruppenregeln und Absprachen über das Zusammenleben.

Diese Grundgedanken prägen die tägliche Arbeit unserer Pädagogen im Umgang und Leben mit den Kindern in unseren Einrichtungen..

Die aktuellen Einrichtungskonzeptionen unserer Montessori-Kinderhäuser in Fürstenfeldbruck und Puchheim und weitere Informationen auch zur Anmeldung finden Sie hier.